Die Wärmebehandlung von Werkstoffen, insbesondere von Metallen, dient der Verbesserung der Materialeigenschaften. So können Materialien durch die ablaufenden thermochemischen Reaktionen beispielweise härter, zäher und korrosionsbeständiger werden, was wiederum für eine höhere Produktqualität und Langlebigkeit sorgt.

Die Wirbelbett-Wärmebehandlung wird vorzugsweise eingesetzt, um Stoffe zu härten, zu glühen, anzulassen oder zu nitrieren und zu nitrocarburieren. Aber auch das Abschrecken und Auslagern ist möglich und bietet für einige Industrien große Vorteile. Schwerpunkte der Anwendungen sind das energiesparende Härten von Werkzeugen, die verzugsarme bzw. -freie Teilebehandlung sowie die schnelle Behandlung von Sonderteilen.


Automobil-Industrie

Für die Automobilindustrie bietet die Anlagen von SCHWING die hervorragende Möglichkeit, um zum Beispiel Karosserie-Teile mit Hilfe einer äußerst gleichmäßigen Wärmebehandlung zu formen und zu härten. Besondere Vorteile bietet das Wirbelbett bei der Wärmebehandlung von Leichtmetall-Gussteilen und Motoren aus Aluminium oder anderen Werkstoffen, die mit Druckguss hergestellt werden. Neben der besonders schonenden und damit fehlerfreien Wärmebehandlung kommt diese Technologie auch dem hohen Produktionsdruck der Automobilbauer und deren Zulieferer entgegen: Sie verläuft zeitsparender und damit auch energiegünstiger als die meisten vergleichbaren Anwendungen. Auch die gleichzeitige Sandkernentfernung und Wärmebehandlung ist im Wirbelbett möglich.

Medizintechnik

Die Medizintechnik ist eine Hochpräzisionsindustrie, für die höchste Qualitätsstandards gelten. Dies gilt auch für den Produktionsteilbereich der Wärmebehandlung. So müssen beispielsweise Stents, die in ihrer Grundstruktur aus Edelstahl bestehen, präzise geformt werden. Diese lebensrettenden Medizinprodukte sind oft so klein, dass ihre gleichmäßige Behandlung und Formung Probleme bereitet. Mit den Wärmebehandlungsverfahren von SCHWING gelingt die stabile, materialschonende Formung und Härtung jedoch einfach und zuverlässig.


Vielfältiger Einsatz

Viele weitere hochwertige, teilweise auch empfindliche Materialien werden erst durch eine Wärmebehandlung für medizinische Zwecke nutzbar. Die Wärmebehandlung ist jedoch ein sehr sensibler Prozess, da es dabei durch eine ungleichmäßige Temperaturführung schnell zu Materialschäden kommen kann. Die Wärmebehandlung muss daher sehr sorgfältig vollzogen werden und die besonderen Ansprüche verschiedenster Materialien und Materialkomponenten berücksichtigen. Damit diese stetig steigenden Anforderungen die Herstellungskosten nicht zusätzlich in die Höhe treiben, baut und betreibt SCHWING besonders effiziente Wärmebehandlungssysteme, die auch bei kleinen Chargen ökonomisch einsetzbar sind.

Wirbelschicht-Prozesstechnik

Neben der gezielten Wärmebehandung von Metallteilen in einem Wirbelbett bietet SCHWING umfassende Expertise im Bau von spezifischen Wirbelschichtreaktoren zur thermo-chemischen Umsetzung von pulverförmigen Stoffen mittels durchströmender Reaktionsgase in variierbaren Atmosphären.

Mehr Informationen zum Thema "Wirbelschicht-Prozesstechnik" finden Sie hier bzw. unter www.wirbelschicht-prozesstechnik.de.

   Sie möchten mehr erfahren?
Rufen Sie uns an unter Telefon +49 2845 930-115, senden Sie uns eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an unsere Spezialisten.